Bratkartoffeln selber machen – 8 Tipps für den knusprigen Klassiker

von Jannik Degner

Heute dreht sich alles um Bratkartoffeln – einen echten Klassiker der deutschen Küche, der bei vielen Menschen zum absoluten Lieblingsessen gehört. Und hier möchte ich Dir einmal zeigen, wie Du die idealen Bratkartoffeln zubereiten kannst und auf welche 8 Tipps Du achten solltest. Aber zunächst verrate ich Dir mal, wie ich nach langer Zeit mal wieder auf Bratkartoffeln gekommen bin …

Von meinem letzten Besuch an der Ostseeküste vor ein paar Tagen hatte ich noch ein paar Reste geräucherten Fisch übrig (siehe Rezept für Pumpernickel-Fisch-Häppchen). Und da ich Räucherfisch gerne als Zutat in anderen Gerichten verwende, durften sich die lecker gesmokten Happen von Makrele und Heilbutt zusammen mit Kartoffeln in der Pfanne vergnügen. Dabei entstanden meine selbstgemachten Bratkartoffeln mit Räucherfisch.

Und weil Bratkartoffeln ohne Dip irgendwie lahm sind, habe ich noch schnell aus Crème fraîche, Joghurt und ein paar Kräutern einen schnellen Kräuter-Dip angerührt, der mit Dill und Petersilie sehr gut zu den knusprigen Kartoffeln und dem rauchigen Fisch passt.

Bratkartoffeln aus gekochten Pellkartoffeln

Ich verwende für meine Bratkartoffeln in der Regel vorgekochte Pellkartoffeln – am Besten vom Vortag. So habe ich es von meinem Großvater gelernt. Und der war der Bratkartoffel-Experte schlechthin. Aber wer behauptet das wohl nicht von seinen eigenen Großeltern?! 😉

Bratkartoffeln Rezept

Klar: Die Bratkartoffel-Variante aus rohen Kartoffeln geht natürlich auch. Dann brauchst Du aber etwas mehr Zeit und weniger Hitze, damit Deine Bratkartoffeln nicht außen schwarz und innen roh werden.

Du sparst Dir den Stress, indem Du am Vortag oder ein paar Stunden im Voraus einfach die gewünschte Menge an Kartoffeln abkochst und diese dann auskühlen lässt. Dann einfach nur pellen, in dünne Scheiben schneiden und es kann los gehen. Wenn Du allerdings jetzt direkt loslegen willst, dann verwende rohe Kartoffeln – denn die Pellkartoffeln müssen zwingend abkühlen, sonst wird das nix mit der Knusprigkeit.

Die wichtigsten Tipps für gute Bratkartoffeln kurz zusammengefasst

Hier kommen meine Tipps für die leckersten Bratkartoffeln der Welt – kurz zusammengefasst, damit Du genau weißt, worauf Du achten musst. Damit wirst Du genau so ein Bratkartoffel-Experte wie mein Opa! 😎

  1. Verwende eine festkochende Kartoffelsorte und meide mehlig-kochende Kartoffeln.
  2. Pellkartoffeln nur ausgekühlt verwenden – ansonsten rohe Kartoffeln nehmen.
  3. Am Besten werden Bratkartoffeln in der Gusseisenpfanne. Es tut aber auch eine beschichtete Pfanne.
  4. Butterschmalz ist das Fett der Wahl. Aber nicht zu viel davon. Die Kartoffel sollten braten und nicht frittieren. Lieber später noch ein wenig mehr dazugeben.
  5. Zuerst erhitzt Du die Pfanne auf hoher Stufe und reduzierst auf mittlere Hitze, sobald die Kartoffelscheiben in der Pfanne sind.
  6. Die Bratkartoffeln rund 15 Minuten von allen Seiten goldbraun anbraten. Bei größeren Mengen lieber zwei oder drei Pfannen nehmen, damit alle Scheiben gut bräunen können.
  7. Nicht zu häufig wenden, sondern erst, wenn sich die Kartoffelscheibe leicht vom Pfannenboden lösen lässt.
  8. Zwiebeln, Knoblauch, Speck, Räucherfisch und weitere Zugaben kommen erst 3 bis 5 Minuten vor Ende der Bratzeit dazu. Sonst wird’s schnell schwarz und angebrannt.

Du kennst noch mehr Tipps rund um die idealen Bratkartoffeln? Dann verrate mir Deinen Geheimtipp gleich in den Kommentaren weiter unten! 👇

Meine Lieblingskombination: Bratkartoffeln mit Räucherfisch

Bratkartoffeln selber machen

Man mag ja von Fisch halten, was man will. Ich bin ein Küstenjunge und mit Fisch vom Kutter aufgewachsen. Daher darf er auch statt Speck in meine Bratkartoffeln – hier in Form von Räucherfisch. Aber das liegt natürlich bei Dir.

Du kannst das folgende Rezept für Bratkartoffeln auch einfach abwandeln und statt Räucherfisch gibst Du Bacon oder Speck zusammen mit den Zwiebeln in die Pfanne.

Apropos Zwiebeln: Auch hier gibt es in meinem Bratkartoffel Rezept eine Besonderheit. Ich nutze pro Person eine kleine Zwiebel, die ich halbiere. Die eine Hälfte schneide ich in feine Würfel und die andere in dünne Scheiben. Damit können die Würfel etwas krosser werden, während die Scheiben in der Pfanne eher weich geschmort werden.

Auch bei den weiteren Zutaten kannst Du gern variieren. Ich mag zum Fisch gern etwas Dill und Petersilie. Ein Muss für mich ist aber getrockneter Majoran. Dieser gibt den Bratkartoffeln eine tolle, würzige Note. Doch auch Schnittlauch, Kerbel oder sogar frischer Oregano können Deine Bratkartoffeln wirklich gut aufpeppen.

Speck, Zwiebeln, Fisch oder Knoblauch – was meinst Du?

Nun bin ich gespannt auf Deine Meinung! Was hältst Du von meinen Bratkartoffeln mit Räucherfisch? Bist Du Fisch-Freund, entscheidest Du Dich für die vegetarische Variante oder darf es etwas Speck und Knoblauch dazu sein? Verrate es mir doch gleich in den Kommentaren!

Bratkartoffeln schmecken übrigens lecker zusammen mit einem Caesar’s Salad oder einem gebratenen Rumpsteak. Und falls Du noch ein leckeres Dessert suchst, schau‘ Dir mal mein Schoko-Brownie Rezept an.

Ich wünsche Dir wie immer einen guten Appetit und ganz viel Spaß beim Nachkochen! 😋Und wenn Du kein Rezept mehr verpassen möchtest, dann folge mir am Besten gleich auf Instagram!

Bratkartoffeln mit Räucherfisch

Bratkartoffeln mit Räucherfisch & Kräuter-Dip

Heute dreht sich alles um Bratkartoffeln – einen echten Klassiker der deutschen Küche, der bei vielen Menschen zum absoluten Lieblingsessen gehört. Und hier… Beilagen & Gemüse Bratkartoffeln selber machen – 8 Tipps für den knusprigen Klassiker European Drucken
Portionen: 2 Vorbereitungszeit: Kochzeit:
Nährwerte pro Portion: 200 Kalorien 20 grams Fett
Bewertung 5.0/5
( 2 abgestimmt )

ZUTATEN

  • 750 g Pellkartoffeln
  • 3 TL Butterschmalz
  • 250 g Räucherfisch (Makrelenfilet, Heilbutt, Forelle etc.)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zweige Dill
  • 2 Zweige Petersilie
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 EL Crème fraîche
  • 2 EL Joghurt
  • Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG

  1. Die ausgekühlten Pellkartoffeln in Scheiben schneiden.
    Pellkartoffeln schneiden
  2. Die Zwiebel schälen und halbieren. Eine Hälfte fein würfeln und die andere Hälfte in Scheiben schneiden.
    Zwiebeln schneiden
  3. Den Räucherfisch in grobe Stücke brechen. Du kannst den Fisch für das Bratkartoffel Grundrezept auch einfach weglassen.
  4. In einer heißen Pfanne 3 TL Butterschmalz erhitzen, die Kartoffeln hinzugeben und die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren. Rund 15 Minuten braten. Dabei ab und an wenden.

    Bratkartoffeln anbraten

  5. In der Zwischenzeit Dill und Petersilie hacken und den Dip aus 1 EL Crème fraîche, 2 EL Joghurt, Salz, Pfeffer und der Hälfte der Kräuter verrühren.
    Kräuter-Dip für Bratkartoffeln
  6. Nach rund 15 Minuten die Zwiebeln (und optional Speck oder Knoblauch) zu den Bratkartoffeln geben. 
    Bratkartoffeln mit Zwiebeln
  7. Nach weiteren 3 Minuten den Räucherfisch hinzugeben (sofern gewünscht) und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen.
    Bratkartoffeln mit Räucherfisch
  8. Vor dem Servieren mit den restlichen Kräutern bestreuen und den Dip dazu reichen.
    Bratkartoffeln mit Räucherfisch
Bratkartoffeln selber machen

Bratkartoffeln selber machen - 8 Tipps für den knusprigen Klassiker

Das könnte Dich auch interessieren ...

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Cookies, um Dir ein besseres Erlebnis zu bieten. Mit der Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden. Alles klar

Datenschutz