Den besten Pizzateig selber machen – so wie beim Italiener

von Jannik Degner

Bella italia! Das heißt Pizza, Pasta & Co. Gerade eine knusprige Pizza mit fruchtigen Tomaten, zartschmelzendem Mozzarella und hauchdünnem Pizzateig gehört zu den beliebtesten Gerichten – nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland. Die italienische Hauptstadt der Pizza ist Neapel. Und hier versteht man sich darauf, einen perfekten Pizzateig zuzubereiten.

Heute möchte ich Dir zeigen, wie Du einen wirklich tollen, authentisch italienischen Pizzateig selber machen kannst. Dazu habe ich die wichtigsten Tipps & Tricks rund um die Zutaten und Zubereitung für Dich. Und das vollständige Rezept findest Du bei mir natürlich ebenfalls.

Pizzateig selber machen

Pizzateig – das italienische Original

Dieser Pizzateig schmeckt wie beim Italiener. Das Geheimnis ist wenig Hefe und eine lange Teigruhe.
0 von 0 Bewertungen
Drucken Pinterest Bewerten
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italienisch
Keyword: italienischer Pizzateig, Pizza wie beim Italiener, Pizzateig, Pizzateig original
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Ruhezeit: 12 Stunden
Arbeitszeit: 12 Stunden 20 Minuten
Portionen: 4 Pizzen
Kalorien: 549kcal
Autor: Jannik Degner

Equipment

Zutaten

  • 500 g Mehl Tipo 00
  • 250 ml Wasser
  • 6 g frische Hefe
  • 2 TL Salz
  • 3 EL Olivenöl

Zubereitung

  • Das Mehl zusammen mit 6 g frischer Hefe in eine Küchenmaschine geben.
    Pizzateig selber machen - Schritt 1
  • Nun in 250 ml lauwarmem Wasser auflösen.
    Pizzateig selber machen - Schritt 2
  • Dann das Olivenöl hinzugeben.
    Pizzateig selber machen - Schritt 3
  • Den Pizzateig rund 5 Minuten bei kleiner Stufe vermengen bist ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Nun rund 10 Minuten bei etwas höherer Stufe verkneten. Das geht mit einer Küchenmaschine übrigens deutlich besser als von Hand.
    Pizzateig selber machen - Schritt 4
  • Nun den Teig in vier gleich große Portionen teilen und rund 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Alternativ kannst Du den Pizzateig auch im Kühlschrank über Nacht gehen lassen.
  • Jetzt jeden der vier Teigkugeln dünn mit den Händen auseinanderziehen – alternativ geht das auch mit einem Nudelholz.
    Pizzasauce selber machen

Nährwerte

Kalorien: 549kcal | Kohlenhydrate: 96g | Eiweiß: 13g | Fett: 12g | gesättigte Fettsäuren: 2g | Natrium: 1169mg | Kalium: 143mg | Ballaststoffe: 3g | Zucker: 1g | Calcium: 19mg | Eisen: 6mg

Tipo 00 – das Mehl für den besten Pizzateig

Beginnen wir mit der wichtigsten Zutat für eine guten Pizzateig: Dem Mehl. Vielleicht hast Du im Supermarkt schon einmal spezielles Pizzamehle gesehen. Wer dabei denkt, es handelt sich um einen Marketing-Gag, der liegt nur teilweise richtig.

Sicherlich gibt es Hersteller, die auf ihr Standardmehl einfach „Pizzamehl“ schreiben, eine leckere Pizza abdrucken und das Mehl dann zum doppelten Preis verkaufen. Allerdings hat Pizzamehl auch eine andere Zusammensetzung. Denn hier kommen sehr glutenhaltige Mehlsorten zum Einsatz, damit der Teig richtig geschmeidig wird und durch den Eiweißkleber besser zusammenhält.

Pizzamehl Tipo 00

Das beste Mehl für einen Pizzateig kommt aus Italien und hört auf den Namen „Tipo 00„. Doch auch Tipo 00 Mehl ist nicht immer geeignet für den besten Pizzateig. Ich empfehle Dir, darauf zu achten, dass der Eiweißgehalt des Mehls zwischen 12 und 14 % liegt. Auf der Nährwertangabe sollte bei Eiweiß somit ein Wert von 12 bis 14 Gramm auf 100 Gramm stehen

Das Pizzamehl bekommst Du beispielsweise im italienischen Feinkostladen oder auch im gut sortierten Supermarkt. Alternativ kannst Du das Mehl auch online bestellen*.

Wenig Hefe ist das Geheimnis einer guten Pizza

Als ich mich zum ersten Mal mit den Geheimnissen eines guten Pizzateigs beschäftigt habe, war ich überrascht, wie wenig Hefe für den Teig verwendet wird. Von meiner Mutter kenne ich die grobe Daumenregel von 1 Würfel Hefe auf 500 Gramm bis 1 Kilogramm Mehl. Bei einem hauchdünnen Pizzateig ist das deutlich anders. Hier sind schon 6 Gramm frische Hefe für 500 Gramm Mehl vollkommen ausreichend.

Hefe für Pizzateig

Am Besten verwendest Du frische Hefe in Bioqualität. Wenn Du keine frische Hefe im Haus hast, kannst Du auch Trockenhefe verwenden. Dann benötigst Du nur rund 3 Gramm Trockenhefe.

Lange kneten & Teigruhe für einen elastischen Pizzateig

Damit der Eiweißkleber richtig gut bindet, solltest Du Deinen Pizzateig lange kneten. Ich empfehle Dir eine Küchenmaschine wie beispielsweise eine KitchenAid. Ich selber habe dieses Modell hier * und bin damit sehr zufrieden.

Alle Zutaten werden auf kleiner Stufe für rund 5 Minuten verknetet, so dass sich ein geschmeidiger Teig ergibt. Dann wird der Teig auf mittlerer Stufe nochmals für 10 Minuten geknetet.

Jetzt formst Du aus dem Teig 4 bis 6 gleich große Kugeln und legst diese mit etwas Abstand auf ein bemehltes Brett oder die Arbeitsfläche. Die Teigkugeln abdecken und bei Zimmertemperatur rund eine Stunde gehen lassen. Danach kannst Du Deinen Pizzateig mit den Händen auseinanderziehen – oder ganz klassisch mit dem Nudelholz ausrollen, auch wenn dann die Luft aus dem Teig entweicht.

Pizzateig mit Pizzamehl

Übrigens: Den Pizzateig kannst Du auch ideal am Vortag vorbereiten und im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Verarbeiten sollte der Teig aber noch eine Stunde bei Raumtemperatur gehen, damit er sich besser verarbeiten lässt. Der Vorteil daran ist, dass Du einen noch aromatischeren Pizzateig bekommst – unbedingt mal ausprobieren.

Zusammen mit Pizzasauce und Deinem Lieblingsbelag

Deinen geformten Pizzaboden bestreichst Du nun mit einer leckeren selbst gemachten Pizzasauce und belegt sie nach Deinen Wünschen. Meine Lieblingsvarianten habe ich hier als Inspiration für Dich:

  • Pizza Rucola – mit Tomatensauce und Mozzarella backen, darauf kommt roher Parmaschinken, Rucola, basilikum, Parmesan und etwas Olivenöl
  • Pizza Gorgonzola – mit Tomatensauce bestreichen, darauf kommt blanchierter Blattspinat, Gorgonzola, Mozarella und Basilikum
  • Pizza Diavolo – mit Tomatensauce bestreichen, dann mit Salami, roten Zwiebeln, schwarzen Oliven, Peperoni und Mozarella belegen
  • Pizza BBQ Style – mit Barbecue-Sauce bestreichen, dann mit Salami, Mais, roter Paprika, Mozarella und Sauce Hollandaise bestreichen

Das sind nur ein paar Vorschläge. Ich bin gespannt, wie Deine Lieblingspizza aussieht. Lass‘ es mich doch gleich wissen und schreibe Deine Lieblingszutaten in die Kommentare.

Den besten Pizzateig selber machen - so wie beim Italiener

Das könnte Dich auch interessieren ...

1 Kommentar

Avatar
Roswitha 3. April 2020 - 18:15

Hallo jannik! Dein Pizzateig super easy, sehr dünn und ganz lecker! Hat auch bei älteren Menschen toll geklappt und tollen eindruck gemacht. Wir freuen uns auf weitere Ideen von Dir!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Bewerte dieses Rezept